Ein Schülerforschungszentrum in Nordwestthüringen

MINT steht für „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik“. Die Wissenschaftsbereiche der MINT-Fächer gehören zu den innovativsten wirtschaftlichen Bereichen in Deutschland. Schülerforschungszentren sind dabei eine Möglichkeit, dass Schüler ihr Talent an den MINT-Fächern erkennen und kreativ entwickeln können.

Das iba Heiligenstadt hat 2020 ein Schülerforschungszentrum geschaffen, um jungen Menschen in Nordwestthüringen die Möglichkeit zu geben, zu experimentieren und einenspannenden Blick hinter die Kulissen der Wissenschaft werfen zu können.

Wie ist das Schülerforschungszentrum (SFZ) aufgebaut?

Die Leitidee des SFZ am iba Heiligenstadt orientiert sich am Forschungsprofil des Institutes:

  • Life Science-Forschung mit Fokussierung auf Zell- und Mikrobiologie in Kombination mittechnischen Systemen und Prozessen

Ein modularer Aufbau soll helfen, dass Schüler ihre Interessen erkennen und schrittweiseausformen können. So soll es ermöglicht werden, dass talentierte Schüler entsprechend ihre reigenen Vorstellungen tiefer in die Materie der Life Science-Forschung eindringen können.

Modulübersicht

  • Modul 1 - Experementier-Lab

    Das Modul 1 soll dazu dienen, ein grundlegendes Interesse an Wissenschaft und Life Science zu wecken. Im Mittelpunkt stehen Themen und Experimente, die sich idealerweise aus den Themen des Unterrichts ableiten lassen und z.B. ergänzende Angebote zu Schulexperimenten darstellen. Bei der Planung sollen selbstverständlich die Schüler eine aktive Rolle übernehmen. Das fördert die Kreativität im Umgang mit wissenschaftlichen Themen und den damit verbundenen Fragen.

    • Labor im iba mit "Standardexperimenten"
    • Anwendungs- und spaßorientiert
    • Abstimmung von Themen in Kooperation mit den Fachlehrern
    • Besuchs des Labors in kleinen Gruppen interessierter Schüler (z.B. Leistungskurse, bis max. 15 Schüler)
    • Weitgehend selbständige Durchführung von Experimenten unter Betreuung eines Lehrers und/bzw. iba-Mitarbeiters
    • Besuch ausgewählter Stationen im iba-Labor mit dem Ziel, das Interesse an Naturwissenschaft und Technik zu wecken und Anregungen für eigene Forschungsthemen im Rahmen der Module 2 und 3 des SFZ zu geben
    • intensive Nachbereitung im Rahmen der Leistungskurse bzw. in Forscherclubs an der Schule mit Betreuung durch iba-Mitarbeiter
    • Dauer: insgesamt ca. 3h nachmittags im Anschluss an den Unterricht
    • Häufigkeit: 4x pro Schuljahr
  • Modul 2 - Forschungspraktikum

    Mit dem Modul 2 soll den interessierten Schülern eine strukturierte Aufgabenstellung mit Nähe zu aktuellen Forschungsthemen angeboten werden. In Verbindung mit der Auswahl möglicher Themen durch Schülergruppen wird sowohl eine aktive Auseinandersetzung mit Forschungsthemen angeregt, die über den Unterricht der MINT-Fächer hinausgehen, wie auch die Teamfähigkeit und Kommunikation innerhalb einer Gruppe bei der Lösung von komplexen Aufgaben und Arbeitsprozessen gefördert.

    • Mitarbeit an iba-Forschungsthemen durch Einbindung in Arbeiten laufender Forschungsprojekte
    • Informationsevents an den Schulen zur Vorstellung möglicher Themen mit der Auswahlentscheidung durch die interessierten Schüler selbst
    • hohe Praxisnähe zum Forschungsalltag
    • Übertragung einfacher Arbeiten unter Anleitung bzw. selbständig unter Aufsicht durch das iba
    • Durchführung im Rahmen eines regulären Schulpraktikums z.B. als Teil einer Seminarfacharbeit oder Betriebspraktikums
    • Anfertigung eines Berichtes mit Bewertung und der Möglichkeit der Teilnahme an Regionalwettbewerben
    • Dauer: 1-3 Wochen (Mo-Fr, jeweils nachmittags ca. 4 h bzw. in der Ferienzeit)
    • max. 3 Schülergruppen à 3 Schüler pro Jahr
  • Modul 3 - Forschungspraktikum

    Im Rahmen des Moduls 3 ist eine über die eigentlichen Arbeiten hinausgehende Begleitung hochbegabter Schüler während des Studiums eines der MINT-Fächer z.B. durch eine wissenschaftliche Patenschaft denkbar.

    • Start einer regulären Studienarbeit (z.B. 1,5 Jahre) bzw. eines mehrmonatigen Praktikums
    • Dauer: nach Vereinbarung
    • Voraussetzung: Bewerbung beim iba mit Votum der Schule/des Fachlehrers
    • Einbindung in laufende Forschungsarbeiten mit Herauslösung einer eigenständig zu bearbeitenden Teilaufgabe bzw. Definition eigener Projektideen, die in enger Kooperation mit dem iba geplant und vor dem Start verteidigt werden
    • Arbeit bevorzugt in Gruppen (max. 2 Jungforschergruppen zu je 3 Schülern zeitgleich), intensive Betreuung durch iba-Mitarbeiter
    • Ziel: Beteiligung an den Regionalwettbewerben "Jugend forscht"
    • Nutzung des freien Zuganges zu wissenschaftlicher Literatur am iba
    • Abschluss mit Zertifikat
    • Öffentlichkeitswirksamkeit durch Presse, Medien, Informationsveranstaltungen (Organisation und Realisierung durch das iba möglich)

Was steht zur Verfügung?

  • Experimentierlabor für naturwissenschaftliche Versuche
  • Betreuung durch iba-Mitarbeiter
  • Nutzung der Forschungslabore des iba unter Betreuung durch iba-Mitarbeiter
  • Nutzung der iba-Bibliothek während des Aufenthaltes im Institut
  • online-Recherche wissenschaftlicher Literatur (Wiley-Online-Library)
  • Shuttle-Service zwischen Heiligenstadt und dem iba-Gelände nach Absprache

Das Schülerforschungszentrum am iba Heiligenstadt wird in enger Partnerschaft mit derStiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT e.V.) in Erfurt koordiniert. Ein wichtiger Bestandteil der Aktivitäten des SFZ ist die Öffentlichkeitsarbeit zusammen mit den Schülern. Damit soll den Schülern die Möglichkeit geboten werden, publikumswirksam über ihre Ideen und Ergebnisse berichten zu können.

  • Pressemitteilungen (Verantwortung: iba)
  • Öffentliche Präsentationen
  • Vorträge durch Schüler bei Vereinen
  • überregionale Präsentation in Thüringen (STIFT, MDR, Joachim-Herz-Stiftung)

 

Welche Projekte gab es bereits?

  • Jugend forscht: Reizreaktionsverarbeitung des Schleimpilzes - am Beispiel des Physarum polycephalum (1. Platz Regionalwettbewerb „Jugend forscht“)
  • Seminararbeiten: Untersuchungen zur Wirkung von Inhaltsstoffen in Ingwer