Tropfen-basierte mikrofluidische Plattform

Das iba e.V. verfolgt bei der Entwicklung mikrofluidischer Systeme einen modularen Ansatz. Im Gegensatz zu einem integrierten System (z.B. Lab on a Disk) bietet eine modulare Plattform eine hohe Flexibilität. Die benötigten Funktionsmodule können in beliebiger Reihenfolge kombiniert und der Funktionsumfang entsprechend der gewünschten Anwendung jederzeit erweitert oder angepasste werden.

Die Abbildung zeigt eine modulare mikrofluidische Plattform die alle erforderlichen Module für eine Wirkstoff-Dosis-Analysen beinhaltet. Die einzelnen Funktionsmodule sind entsprechend der Anwendungen in der gewünschten Reihenfolge angeordnet und fluidisch verbunden.

Highlights: Tropfen-basierte mikrofluidische Plattform

  • Die Module basieren auf dem iba Patent des "Montier- und demontierbares Mikrofluidsystem und Verfahren zum Fluten des Systems", EU-Patent EP2248588A1.
  • Optimiert für die Handhabung und Kultivierung von 3D-Zellstrukturen (z. B. Sphäroide mit einem Durchmesser von bis zu 600 µm.
  • Optimiert für die Handhabung von Tropfen ohne den Einsatz von Tensid.
  • Eine Plasmabeschichtung ermöglicht einen störungsfreien Betrieb der Module mit heterogenen Medien.
  • Die fluidischen Verbindungen der Module erfolgen mit PTFE- und/oder FED-Schläuchen.
  • Für die fluidischen Kopplung der Module werden Anschlussrahmen verwendet mit 10/32“ oder 1/4“ Anschlüssen verwendet.