Elektrische Messtechnik

Elektrische Messtechniken bieten den Vorteil der nichtinvasiven Analyse und sind damit hervorragend für das Monitoring sensibler, abgeschlossener biologischer Systeme geeignet. Biotechnologische Prozesse und mikrofluidische Kultivierungen und Testsysteme stehen dabei im Mittelpunkt.

Im iba werden Instrumente entwickelt, die Analysen in einem weiten Frequenzbereich (MHz bis GHz) erlauben (vor allem im Bereich von Kopfbaugruppen). Sie sind für den Einsatz unter Prozessbedingungen geeignet. Besonders für kontaktfreie Messungen, beispielsweise in verschlossenen Gefäßen, wird die Mikrowellenspektroskopie an die Spezifika der Messumgebung angepasst.

Eine Übersicht über die Messtechniken, die am iba durchgeführt werden:

  • Breitbandige Impedanzspektroskopie von MHz – GHz
  • Methodikentwicklung für Analysen im Frequenz- und Zeitbereich
  • Elektrodengekoppelte Messtechniken
  • Elektrodenfreie Techniken (Antennen, kapazitive und induktive Kopplung)
  • Dielektrische Spektroskopie (Mikrowellen – Dezimeterwellen)
  • Relaxationsspektroskopie (Instrumentarien und Software für sehr schnelle Messungen und parallele Messungen mit bis zu 10.000 Kanälen)
  • Dynamische Impedanzspektroskopie
  • Nichtlineare Charakterisierung durch Kopplung von Voltametrie und Relaxationsspektroskopie